Datenschutz für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Steuer.jpgDie in einer Steuerkanzlei anfallenden Daten unterliegen zunächst der standesrechtlichen Verschwiegenheitspflicht des Steuerberaters.

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) definiert ergänzend konkrete Maßnahmen zum Schutz der personenbezogenen Daten Ihrer Mandanten.

Im Rahmen eines Mandats können u.a. Daten, die über die Gesundheit, die Leistung und das Verhalten eines Mandanten oder dessen Angehörige Aufschluss geben, erhoben werden. Daher muss gem. BDSG die Steuerkanzlei einen http://www.datenschutz-privatschulen.de/media/downloads/Der_Datenschutzbeauftragte.pdf Datenschutzbeauftragten bestellen.

Gem. § 4f BDSG Abs.2 ist explizit geregelt, dass der Datenschutzbeauftragte auch für die Daten, die einem Berufs- oder besonderen Amtsgeheimnis, insbesondere dem Steuergeheimnis nach § 30 der Abgabenordnung, unterliegen, eine Kontrollpflicht hat.

Gewährleisten Sie den Datenschutz in Ihrer Kanzlei! Ich kann Sie dabei beraten. Selbstverständlich werde ich auch gerne als externe Datenschutzbeauftragte für Sie tätig.

 © Ilse Römer 2011

[ Seite drucken ]